Archiv der Kategorie: Transferprognose

Wann kommt Ginter? BVB verbessert sein Angebot.

Der Transferpoker um Matthias Ginter geht in eine weitere Runde. Nachdem in den letzten Wochen Ruhe eingekehrt war, ist nun noch einmal Bewegung in die Transferbemühungen um Jung-Nationalspieler Matthias Ginter gekommen. Der Wechsel ist nach dem klaren Bekenntnis von Matthias Ginter zum BVB wechseln zu wollen nur noch eine Frage der Zeit.

Wann streift sich Ginter das schwarz-gelbe Trikot über?

Wann streift sich Ginter das schwarz-gelbe Trikot über? (Bild: n-tv.de)

Die in den Medien kursierende Ablösesumme bewegt sich zwischen 10 und 13 Mio. Beide Parteien haben jedoch keinen Zeitdruck bei ihren Entscheidungen. Ginter steht bis 2017 unter Vertrag und der BVB ist seinerseits bereits gut aufgestellt auf der Innenverteidigerposition.

 

 

Die Faktenlage im Überblick:

  • Ginter möchte unbedingt zum BVB
  • der BVB bietet momentan 10 Mio. für Ginter
  • Freiburg fordert ca. 13 Mio.
  • aut Zorc hat der BVB sein Angebot verbessert, erhöht sein Gebot aber nicht
  • Möglichkeiten wären Leihgeschäfte von z.B. Hofmann oder Sarr
  • erfolgsabhängige Prämien für die Freiburger könnten eine Rolle spielen
  • während der WM wird nichts vermeldet werden
  • Freiburg sondiert den Markt: Stefan Mitrovic (24, 2 Mio.), Marc-Oliver Kempf (19), und Matt Besler (27) sind Kandidaten

Prognose

Nach der WM könnte es ganz schnell gehen. Die Freiburger planen Investitionen in die Infrastruktur. Es steht ein u.a. ein Stadionneubau an, zudem ist mit dem sportlichen Erfolg sicher auch das Gehaltsniveau im Kader gestiegen. Die Ablösesumme können die Freiburger also gut gebrauchen.

Nach den jüngsten Meldungen lehne ich mich mal aus dem Fenster und schätze, dass Ginter für ca. 10 Mio. plus einen Leihspieler vom BVB nach der WM zu Borussia Dortmund wechseln wird.

Die Freiburger werden jedoch mit der Freigabe für Ginter warten, bis sie für ihn Ersatz verpflichtet haben.

Quellen: Ruhrnachrichten.de, bild.de, kicker.de, badische-zeitung.de

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Transferprognose, Uncategorized

BVB-Transfer-Update 15. Juli 2013 – Kader komplett!

Mit wilden Spekulationen versuchen die Medien die Fußball-lose Zeit zu überbrücken. Beim BVB wurde inzwischen hinter den Kulissen hart am Kader für die Saison 2013/14 gearbeitet. Die Arbeit der Verantwortlichen lässt sich erst mit Schließung des Transferfensters am 31. August abschließend beurteilen, aber bisher kann man Zorc, Watzke und Co. gut Arbeit bescheinigen.

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Mit Aubameyang , Mkhitarian und Sokratis  hat der BVB sich für ca. 47 Mio. € mit drei hochkarätigen Spielern und einem talentierten Perspektivspieler verstärkt. Ich möchte hier zunächst ein paar Infos über das Scouting des BVB zur Verfügung stellen. Für den normalen Fan der nicht sämtliche Spiele der ukrainischen Liga schaut, bleiben immerhin Youtube-Videos um sich einen Eindruck von den Spielern zu verschaffen.

Bei den Youtube-Videos ist Vorsicht in der Bewertung geboten. Es werden ja nur die Stärken der Spieler gezeigt. So könnte ich auch von Nelson Valdez ein Video machen indem er als Torjäger aller erster Klasse rüberkommt. Immerhin vermitteln die Videos einen Eindruck der Spielweise der Spieler. Unser Scouting arbeitet natürlich viel akribischer. Unter anderem mit den Daten von opta und der Software „Whyscout“ mit der Spielszenen zusammengeschnitten und aufbereitet werden können.

Sven Mislintat, Chef-Scout vom BVB erklärt wie das Scouting abläuft. Hier zwei Beiträge dazu:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/digitales-scouting-wunderstuermer-gesucht-a-688624.html

http://www.tagesspiegel.de/sport/bietet-england-sind-wir-raus/6811434.html

Wobei „Bietet England, sind wir raus!“ so inzwischen nicht mehr gänzlich gilt.

Dazu sei die Seite http://www.optasports.com empfohlen.

Bisher feststehende Zugänge

Sokratis 25, (Werder Bremen), 9,5 Mio. , Werder Bremen

Geb. am 9.6. 1988

Innenverteidiger bzw. Rechtsverteidiger, Vertrag bis 2018

Sokratis

Sokratis bringt internationale Erfahrung mit.

soll in der Hinrunde Piszczek auf der Rechtsverteidigerposition ersetzen.

Sokratis als RV in Bremen in der Hinrunde 11/12

Schöner Artikel „Papas kann alles“ vom Kicker:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/588717/artikel_papas-kann-alles.html

Pierre-Emerick Aubameyang –  13 Mio. + 2Mio. erfolgsabhängig – AS St. Etienne – Frankreich

Pierre-EmerickAubameyang1

Geb. 18. Juni 1989 (23), Marktwert 10 Mio., Vertrag bis 2018

Mit diesem Spieler schlägt der BVB gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe . Aubameyang ist flexibel im Sturm und auf beiden Außenbahnen einsetzbar, was seiner Torgefahr keinen Abbruch tut. In seiner bisher besten Saison für St. Etienne erzielte er in 37 Spielen 19 Tore und bereitete 14 Tore vor. Auf den Außenbahnen hat der BVB nach dem Abgang von Perisic nur noch Großkreutz als wirklichen Ersatzspieler. Zwar könnte man Götze durch Vorziehen von Gündogan auf außen stellen, aber man sollte dort trotzdem noch jemand in der Hinterhand haben. Genug Einsätze wird er jedenfalls bekommen, wenn er auch auf Außen spielen kann.

In ersten beiden Testspielen überzeugte er schon phasenweise und konnte gegen Bursasport sein erstes Tor erzielen. Seine Schnelligkeit kann eine echte Waffe werden. Gerade mit den präzisen Zuspielen von Gündogan und Sahin.

Ein Video über seine Stärken:

Wir können ihm Champions League und 80.000 Zuschauer bieten. Die Engländer nicht.

Ein Artikel von Daniel Berg bei derwesten.de über den Raketenmann vom BVB:

http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/pierre-emerick-aubameyang-ist-der-bvb-star-mit-dem-raketenantrieb-id8188875.html

Hendrikh Mhkitaryan – 25 Mio. – Schachtjor Donezk – Ukraine

Miki

Mhkirtaryan der Götze-Ersatz

Geb. 21.01. 1989 (24), Marktwert 22 Mio.

„Miki“ wurde vom BVB intensiv gescoutet und verkörpert alle Elemente des BVB-Spiels. Er ist stark im Pressing, besitzt gute Übersicht, ist sehr schnell, technisch stark und wendig. Dazu hat er einen guten Distanzschuss. Wird schon mit Kagawa verglichen. Nur das „Miki“ schneller ist. In den Testspielen schon gut integriert. Spricht fünf Sprachen. Bald kommt mit Deutsch die sechste dazu.

Interessante Doku über „Miki“ und seine Zeit in Donezk. Es geht auch um seinen verstorbene Vater und seine Popularotät in Armenien. Sehenswert. Mit englischen UT.

„Der verwegenste Transfer“ Artikel von Freddie Röckenhaus von der SZ

http://www.sueddeutsche.de/sport/henrik-mkhitaryan-zum-bvb-der-verwegenste-transfer-1.1715032

Lesenswert. Er erklärt die Hintergründe und Schwierigkeiten rund um den Transfer.

Folgende Spieler aus der U23/A-Jugend sollen in den Profikader aufrücken:

Jonas Hofmann 21,  rechtes offensives Mittelfeld

junger Perspektivspieler, der gut ins System des BVB passt. Könnte im rechten Mittelfeld zu Einsätzen kommen.

Marvin Duksch 19,  Sturm, hängende Spitze, U19 Nationalspieler

Koray Günter, 19, Innenverteidiger, U19 Nationalspieler

Marian Sarr, 18 Innenverteidiger, U19 Nationalspieler

Kam im Winter von Bayer Leverkusen und gilt als eines der größten Innenverteidiger-Talente in Deutschland. Technisch hochbegabt, gutes Aufbauspiel. Noch Schwächen in der Physis.

 

Feststehende Abgänge:

Mario Götze (FC Bayern), 37 Mio., Offensiv-Allrounder

Felipe Santana (Schalke 04), 1 Mio., Innenverteidiger

Lasse Sobiech, 22,(Greuther Fürth), Innenverteidiger

Er kehr aus Fürth zurück. Konnte BL-Erfahrung sammeln. Fraglich ob er beim BVB den IV Nr.3 geben wird. Frankfurt und Hannover bemühen sich um ihn. Eine Entscheidung steht noch aus. Der BVB versucht anscheinend einen weiteren IV zu verpflichten, was auf einen Sobiech-Abgang hindeutet.

Julian Koch (Mainz 05), 0,6 Mio. mit Rückaufklausel. Defensiv-Allrounder, bei Mainz als RV eingeplant

Daniel Ginzeck (1. FC Nürnberg), 1,5 Mio. Stürmer

Patrick Owomoyela (unbekannt), Rechtsverteidiger

Moritz Leiter (VfB Stuttgart), Mittelfeld

Vertrag ist bis 2017 verlängert worden, 2 Jahre Ausleihe nach Stuttgart bis Sommer 2015

Leonardo Bittencourt (Hannover 96), ca. 2 Mio. mit Rückkaufklausel für 6 Mio.

Bittencourt erhält Vertrag bis 2017 in Hannover.

Was auch immer passiert auf dem Transfermarkt, ich vertraue unseren Verantwortlichen. Es soll ja noch ein junger Offensivspieler geholt werden. Kandidaten sind z.B. David Henen, Enes Ünal, Julian Bradt etc.

Quellen: bvb.de, bild.de, kicker.de, ruhrnachrichten.de, transfermarkt.de

4 Kommentare

Eingeordnet unter Texte, Transferprognose

Drei heiße Eisen aus der Talentschmiede

Moritz Leitner

08.12.1992 (20)

leitner

Moritz Leitner steht vor einer Ausleihe

Im Sommer 2011 von 1860 München verpflichtet, fiel er schon im ersten Trainingslager durch seine Unbekümmertheit und seine gut Technik auf. In seiner ersten Saison kam er in der Bundesliga auf 480 Spielminuten (17 Einsätze), 96 Minuten im Pokal (2 Einsätze) und 185 (3 Einsätze) in der Champions League. Dabei wusste er öfter durch technisch brillante Aktionen zu begeistern. In Erinnerung bleibt vor allem sein genialer Pass zum Tor von Kehl beim Auswärtsspiel in Nürnberg. Ob so gewollt oder nicht, er durchspielte mit seinem Diagonalball damit quasi die gesamte Abwehr.

In seiner zweiten Saison kommt Moritz Leitner bisher auf 980 Minuten (25 Einsätze), Pokal 90 Minuten (1 Einsatz), Champions League 104 Minuten (4 Einsätze). Zum Teil ist seine vermehrte Einsatzzeit in der Bundesliga durch die Rotation aufgrund der Dreifach-Belastung zu erklären.  Nach der Verpflichtung von Nuri Sahin im Winter, kam Leitner fast nur noch auf der 10er Position zum Einsatz. Die Sahin-Verpflichtung bedeutet für den BVB eine Erhöhung der Qualität auf der Sechser Position. Für Leitner verschärfte sich die Konkurrenz-Situation. Nach dem Götze-Wechsel ist davon auszugehen, dass der BVB im Sommer im offensiven Mittelfeld mindestens zwei starke, international erfahrene Spieler verpflichtet (z.B. Eriksen, de Bruyne, Bernard). Damit würde es für Leitner zunehmend schwieriger seine Einsätze zu bekommen. Der BVB will sich auf den Kaderpositionen 12-18 verstärken. Moritz Leitner steht kurz vor einer zweilährigen Leihe zum VfB Stuttgart. Der BVB will seinen Vertrag vorher bis 2017 verlängern. Beim VfB könnte Leitner wesentlich mehr Einsatzzeit sammeln und unter Beweis stellen ob der den BVB verstärken kann. Dazu müsste er vor allem seine leichtfertigen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und seine mangelnde Torgefahr abstellen. Abzuwarten bleibt wie er seine Nicht-Nominierung für die U21-EM verkraftet. Laut Klopp hatte er schwer daran zu knabbern.

Egal wie am Ende seine Entscheidung ausfällt bzw. er sich weiterentwickelt, würde ich ihn gerne in zwei Jahren als gestandenen Bundesliga-Spieler der sich bei einem anderen Verein als Leistungsträger etabliert hat wieder beim BVB begrüßen. Dafür muss er auch physisch noch etwas zulegen. Wenn man ihn mit Götze vergleicht der innerhalb von einem oder eineinhalb Jahren viel Muskelmasse aufgebaut hat, was ihm mehr Stabilität in Zweikämpfen brachte, hat Leitner noch Nachholbedarf.

Leonardo Bittencourt

19.12.1993 (19)

bittencourtt

Bittencourt zieht es nach Hannover

Am Gründungsdatum (nur 82 Jahre später) des BVB geboren, wurde er im Sommer 2012 für 2,7 Mio. Ablöse aus Cottbus verpflichtet. Bisher her kam er vermehrt in der 3. Liga zum Einsatz (995 Minuten, 12 Einsätze). In der Bundesliga stehen bisher nur 5 Einsätze mit 214 Minuten zu Buche. Ohne Rotation wäre es wahrscheinlich noch weniger. Am 26. Spieltag gegen Freiburg konnte er sein erstes Bundesliga-Tor erzielen. Das hat er Leitner schon mal voraus. Auch Bittencourt muss körperlich noch zulegen. Man kann davon ausgehen, dass er in seinem ersten Bundesliga-Jahr allein durch die Trainingseinheiten auf höchstem Niveau Fortschritte gemacht hat. Technisch bringt er alles mit um ein sehr guter Bundesliga-Spieler zu werden. Im Pokal gegen Hannover wurde er von ARD-Experte Mehmet Scholl für seine gute Übersicht bei der Vorbereitung zum 5:1 gelobt. Für den nächsten Schritt braucht Leo jetzt Spielpraxis. Da das Niveau der ersten Elf inzwischen extrem hoch ist, macht ein Wechsel nach Hannover Sinn. Es hat bereits Verhandlungen gegeben. Demnach soll er für 2,8 Mio. verkauft werden. Sein Vertrag soll eine Rückkaufklausel mit 6 Mio. enthalten. Das wäre ähnlich dem Wechsel Carvajal von Madrid nach Leverkusen.

Bei Hannover könnte er Stammspieler werden und für frischen Wind sorgen. Vor allem Jan Schlaudraff konnte in der Rückrunde kaum noch überzeugen. Wenn Leo weiter an seinen Schwächen arbeitet, wird der BVB vielleicht in zwei Jahren die Rückkaufklausel ziehen.

Jonas Hofmann

14.07.1992

Testspiel: SV Meppen - BV Borussia Dortmund

Hofmann – Klopp will ihn fördern

Jonas Hofmann war in dieser Saison Stammspieler der zweiten Mannschaft in der 3. Liga. Er kam auf 34 Einsätze mit 2820 Minuten. Dabei erzielte er 5 Tore und bereitete 5 weitere vor. Klopp hat klar gemacht ihn nächste Saison zu den Profis hochziehen zu wollen. Zwar sind Vereine wie Mainz oder Freiburg interessiert, jedoch wird der BVB nach Leitner und Bittencourt nicht auch noch den dritten Youngster abgeben wollen. Nach seinem zweiminütigen Bundesliga-Debüt am 17. Spieltag in Hoffenheim, kam er am 26. Spieltag gegen Augsburg von Beginn an zum Einsatz. Dabei machte er ordentlich Wirbel (13,1 km Laufleistung) über die rechte Seite und bereite sogar ein Tor vor. Er war einer der Aktivposten und wurde vom Kicker zum Mann des Spiels gewählt. Im Oktober erhielt er einen Profi-Vertrag bis 2015. Nach seinem Abitur 2012 kann er sich nun voll auf den Fußball konzentrieren. Er scheint gut in das Spielsystem von Klopp zu passen. Vom Spiel gegen Düsseldorf, bei dem er 79 Minuten ran durfte, ist mir eine Szene in Erinnerung geblieben bei der er quer über den Platz sprintete um auf der linken Seiten eine Ecke rauszuholen, was ihm gelang und ihm Szeneapplaus einbrachte.

Ich glaube von ihm können wir nächste Saison mehr erwarten als die bisher 170 Bundesligaminuten. Je nachdem wie er sich in  der Vorbereitung anbietet, könnte er zur echten Alternative für die rechte Außenbahn werden, sollte Kuba mal geschont werden.

Auf seine Entwicklung können wir gespannt sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Texte, Transferprognose

Transfer-Theater beim BVB! – Willkommen in der REALität!

Als Fan des BVB ist man im Moment hin- und hergerissen zwischen den Galaauftritten in der Champions-League und dem Götze-Transfer bzw. den Gerüchten um einen möglichen Verkauf von Robert Lewandowski.

Lewandowski –Vier Silben, vier Tore

Gegen Real Madrid lieferte Borussia Dortmund eines der besten Spiele der Vereinsgeschichte ab und fertigte die Spanier vor allem in der zweiten Halbzeit mit 4:1 ab. Erinnerungen an den 4:1 Sieg im UEFA-Cup-Halbfinale 2002 gegen den AC Mailand wurden wach. Nur dass Amoroso diesmal Lewandowski heißt. Eben jeder Robert Lewandowski überragte an diesem Abend mit vier Toren. Mario Götze spielte gut bis sehr gut und zeigte sich unbeeindruckt vom Wirbel um seinen Wechsel nach München. Götze konnte Xabi Alonso nahezu ausschalten und zog Real damit den Zahn. „Manni“ Bender räumte mal wieder granatenstark im Mittelfeld ab. Insgesamt eine starke Mannschaftsleistung. Kuba und Reus sorgten mit ihren überfallartigen Angriffen immer wieder für Gefahr.

Deutschland : Spanien 8:1

Die Mannschaft des BVB kann stand jetzt in dieser Zusammenstellung jeder europäischen Top-Mannschaft gefährlich werden. Nach den beiden Halbfinals kann man den Eindruck gewinnen, dass die deutschen Teams wesentlich aggressiver, dynamischer und kompakter spielen als die spanischen. Es mag nur eine Momentaufnahme sein. Aber in der vergangenen Woche hat quasi Deutschland Spanien in zwei Spielen 8:1 geschlagen. Sowohl Bayern als auch der BVB wirkten im Kollektiv einfach stabiler und spielten beide ein unheimlich starkes Pressing. Damit kam weder Barca noch Real zurecht. Exemplarisch dafür sind die vielen unkontrollierten langen Bälle die Real und Barca spielten. Insbesondere für Barca ist dies völlig untypisch.

Transferkarussel kommt in Fahrt

Wie in jeder Endphase der Saison kommt Bewegung in die Transferaktivitäten der Vereine. Beim BVB sorgte der überraschende 37-Mio-Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern für Betriebsamkeit. Sicherlich nicht eingeplant, eröffnet dieser Wechsel neben dem Verlust des größten deutschen Fußballtalents auch viele Möglichkeiten.

War Dortmund in den letzten Jahren für eine ausgeglichene Transferbilanz bekannt, kündigte Watzke vor dem Götze-Wechsel größere Investitionen an. Man kann davon ausgehen, dass ein Minus von 20 Mio. oder mehr in der Transferbilanz auf dem Plan stand. Jetzt hat sich die Ausgangssituation völlig verändert.

Ich denke man wird sowieso nicht den einen Götze-Ersatz finden können. Also müssen es mehrere Spieler auffangen. Die bisher kursierenden Namen versprechen auf jeden Fall viel.

Auf der Liste des BVB stehen Spieler wie Eriksen (Ajax), de Bruyne (Bremen/Chelsea), Goretzka (Bochum), oder Son (Hamburg). Zwei dieser Spieler sollte man schon holen um die Lücke zu schließen. Ich wäre für Eriksen und de Bruyne, beide zusammen für ca. 35 Mio. (20+15). Damit hätte man mit Eriksen einen eher zentralen, und mit de Bruyne einen flexiblen offensiven Mittelfeldspieler mit viel Qualität, Torgefahr und Potential verpflichtet. Nach Informationen von derwesten.de ist sich Dortmund mit de Bruyne bereits einig. Alles hängt am Transfer von Schürrle zu Chealsea und Leverkusen die einen Ersatz finden müssen. Eriksen ist einem Wechsel zum BVB ebenfalls nicht abgeneigt. Goretzka halte ich für nicht zu jung um sofort eine Verstärkung zu sein. Am besten jetzt kaufen und bis 2014 an Bochum ausleihen.

Vielleicht kommen auch noch ganz andere Spieler in Frage. Jürgen Klopp hatte jedenfalls auf der PK vor dem Düsseldorf Spiel recht indem er sagte, alle sollten wie er „cool bleiben“. Er weiß wer zu uns will und dass „andere Mütter auch Söhne haben die kicken können“. Also ruhig bleiben. Der BVB wird den Götze-Wechsel durch Transfers auffangen können, die finanziellen Möglichkeiten sind jedenfalls da. Allein aus Transfers hat der BVB ca. 45 Mio. eingenommen (Götze, Perisic, Löwe) Zur Not kann immer noch Ilkay auf die Zehn und Nuri auf die Sechs rücken….

Und dann war da noch….

Die Never-Ending-Story um den Lewandowski-Wechsel nach München. Die Bayern haben erst mal dementiert, dass es schon einen  Vertrag mit ihm gibt. Bin gespannt ob Aki Watzke hart bleibt und Lewandowski noch ein Jahr bleibt. Mein Vorschlag: Vertrag bis 2015 verlängern, Gehalt damit erhöhen und für 2014 eine Ausstiegsklausel von 30 Mio. verankern. Mal sehen was passiert….

Alles wird gut!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Transferprognose

Wechselt Santana die Seiten?

Gerüchte kochen hoch

Als heute Morgen das Gerücht des möglichen Wechsels von Felipe Santana zu Schalke 04 die Runde machte, kochte die Gerüchteküche mal wieder über. Die Bild will herausgefunden haben, dass Santana, der noch einen Vertrag bis 2014 beim BVB hat, sich mit Schalke über einen Vertrag ab Sommer 2013 geeinigt hat. Angeblich besitzt Santana eine Ausstiegsklausel die ihm erlaubt bei mehr als 20 Spielen in der Bundesliga-Saison für 1 Millionen Euro zu wechseln. Bei weniger Spielen, momentan sind es 17, dürfte die Ablöse geringer ausfallen. Dieses Zugeständnis wurde Felipe im letzten Sommer bei seiner Vertragsverlängerung gemacht.

Faktencheck

Die Einsatzzeiten beim BVB in allen Wettbewerben: 08/09: 25 Spiele, 2063 Minuten, 09/10: 27 Spiele 1433 Minuten, 10/11: 13 Spiele 530 Minuten, 11/12: 17 Spiele, 1252 Minuten, 12/13: 27 Spiele 1881 Minuten.

Beim Blick auf die Fakten fällt auf, dass diese Saison was die Einsatzzeit betrifft die zweitbeste seiner fünften Spielzeit beim BVB ist. Allerdings kam er wie z.B. beim DFB-Pokal gegen Oberneuland oder im letzen CL-Gruppenspiel gegen ManCity nur selten zum Einsatz wenn Hummels und Subotic fit waren. War dies der Fall kam es nie zu einer nennenswerten Rotation sondern nur zu sporadischen Einsätzen in weniger bedeutenden Spielen. Der Großteil seiner Einsatzzeiten in den fünf Jahre resultiert aus Verletzungen von Hummels oder Subotic. Hummels hatte des Öfteren Probleme mit dem Sprunggelenk, Subotic fiel meist wegen Gesichtsverletzungen aus. Die vielen Spiele von Santana in seiner ersten Saison kamen durch den fast fünfmonatigen Ausfall von Mats Hummels in der Rückrunde zu stande. In der Rückrunde 12/13 fiel erst Subotic und dann Hummels aus, was Felipe entsprechend Spielzeit verschaffte. Santana merkte man vor allem zu Beginn der Rückrunde seine fehlende Spielpraxis an. Danach gewann er an Sicherheit, konnte seine Schwäche in der Spieleröffnung aber nicht abstellen. Seine Torgefahr stellte er mit seinen Toren gegen Donezk und Malaga unter Beweis. Seine Schwächen im Aufbauspiel veranlassen Klopp wohl dazu immer Subotic vorzuziehen, obwohl Santana enorm antrittsschnell ist und eine gute Zweikampfstatistik aufweist. Z.B. ist er stärkster Zweikämpfer aller Mannschaften im CL-Halbfinale mit 66% gewonnenen Zweikämpfen.

Santana wird wahrscheinlich am Ende der Saison, ähnlich wie ich es versucht habe, Bilanz ziehen. Dabei wird er zwangsläufig zu dem Entschluss kommen einen Wechsel anzustreben um endlich Stammspieler zu werden. Welche Perspektiven gibt es für ihn?

Santana Jubel

Der umjubelte Santana strebt einen Wechsel an

Wer bietet sich an?

Er möchte sicher international Spielen, wenn es geht Champions League, besser noch regelmäßig. Dafür kommt da Bayern keinen Bedarf hat Schalke sowie Bayer Leverkusen in Frage. Bei Gladbach wurde zu Gunsten von Dominguez auf Santana verzichtet. Favre nannte als ein Argument die Spieleröffnung. Das Schalker Interesse kursiert schon länger. In der heutigen Bild wird nun berichtet Santana sei sich mit Schalke über einen Vertrag einig.

http://www.derwesten.de/sport/fussball/1_bundesliga/bild-zeitung-santana-vor-wechsel-nach-schalke-id7856172.html

Ebenso wurde Anfang Mai 2012 spekuliert ob sich Santana mit Leverkusen einig sei.

http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/dortmunds-santana-vor-wechsel-zu-bayer-leverkusen-id6608890.html

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article106238671/Dortmunds-Santana-vor-Wechsel-nach-Leverkusen.html

Laut welt.de hat er 2012 sogar einen Vertrag mit Leverkusen über 3 Jahre ausgehandelt, Gehalt 2,4 Mio.

Nehmen wir mal an Santana beschäftigt sich mit einem Wechsel innerhalb der Bundesliga, müsste er z.B. zwischen beiden Vereinen hinsichtlich Konkurrenzsituation abwägen. Bei Leverkusen verlassen mit Friedrich und Schwaab zwei etat-mäßige Innenverteidiger den Verein. Es bleiben somit Toprak und Wollscheid übrig. Wollscheid als spielstärkerer Verteidiger ist sicherlich gesetzt. Toprak würde dann im Konkurrenzkampf mit Santana stehen. Santana dürfte sich das zutrauen und hätte gut Chancen auf einen Stammplatz bei einem nahezu sicheren Champions-League-Teilnehmer. Aber wie gesagt alles Spekulation.

Wie sieht es bei Schalke aus? Zu Beginn der Saison spielte Papadopoulos bärenstark auf. Er dürfte wenn er wieder die Form erreicht, neben Höwedes der bis 2017 verlängerte gesetzt sein. Dazu kommen noch Matip und Kolasinac, der eigenlich gelernter IV ist. Im Moment ist von starkem Interesse von ManCity an Papadopoulos die Rede. Sollte er den Verein verlassen könnte Santana ihn ersetzen. Allerdings steht er dann im Konkurrenzkampf mit Matip und Kolasinac, wobei letzterem eine große Zukunft vorausgesagt wird.

Man sieht also es ist nicht einfach damit getan nach Schalke zu Wechseln und zack der Felipe wird Stammspieler und fährt zu WM. Für den Traum der Heim-WM müsste schon alles passen. Dazu benötigt Santana die Internationale Bühne. Schalke wird sich vielleicht erst im August für die CL qualifizieren. Leverkusen hätte da Planungssicherheit.

Ich gehe mal davon aus, dass sich neben Schalke und Leverkusen mehrere Vereine um Santana bemühen werden und ihm ein Angebot machen werden. Der HSV, Stuttgart oder Hannover wären ja fahrlässig wenn sie es nicht versuchen würden.

Ich würde ihm zu Leverkusen raten. Er hätte nicht den Hass der Fans auf sich gezogen, würde CL spielen und hätte nur mäßige Konkurrenz. Bei Schalke sind sowohl CL-Quali als auch die Konkurrenzsituation Unsicherheitsfaktoren.

Egal wie man es dreht und wendet, am Ende muss Felipe selbst entscheiden. Ich hoffe er hat ein glückliches Händchen bei der Wahl.

Zum Traum der Heim-WM: Santana müsste sich gegen Thiago Silva (MW 40 Mio.), Paris, David Luiz (MW 25 Mio., Chelsea) oder Dante (MW 10 Mio.) Bayern durchsetzen. Das wird sehr anspruchsvoll werden. Viel Glück. Wenn er es in den Kader schafft wäre es auch ein Erfolg!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Transferprognose

BVB-Transferprognose Sommer 2013: Teil 2

Egal ob Lewandowski immer Sommer geht oder bleibt. Für die Teilnahme an drei Wettbewerben benötigen wir einen zweiten treffsicheren Stürmer.

Gesucht: ein, oder bei Lewandowksi-Abgang, zwei treffsichere Stürmer von internationaler Klasse

Anforderungsprofil: treffsicherer Stürmer, technisch stark, kopfballstark, flexible Einsetzbarkeit ist eine willkommene Zusatzqualifikation, muss bezahlbar sein und ins Gehaltsgefüge passen

Mame Biram Diouf ca. 8-10 Mio. € – Hannover 96 – Deutschland

hannover6209_v-contentgross

Geb. 16.12.1987 (25), Marktwert 7,5 Mio., Vertrag bis 2014

Als so gut wie sicher gilt die Verpflichtung von Mama Biram Diouf. Der Senegalese trug in seiner Zeit beim FK Molde ab 2007 mit 10 Toren in der zweiten Liga einen entscheidenden Anteil am Aufstieg in die erste Liga. Insgesamt konnte er bis 2009 in 63 Spielen 29 Tore für Molde FK in Norwegen erzielen. Diese Trefferquote rief zahlreiche englische Clubs wie Arsenal oder West Bromwich Albion auf den Plan. Auch Feyenoord und RB Salzburg zeigten Interesse. Im Jahr 2009 wurde er von Manchester United verpflichtet und wieder nach Molde ausgeliehen. Die Saison 2009 verlief mit dem Vizemeistertitel und 16 Toren in 29 Spielen ebenfalls sehr erfolgreich. Ab August 2010 spielte er in der Premier League wo er in 27 Spielen nur 3 Treffer beisteuern konnte. In der Wintertransferperiode 2011/12 wechselte er nach Hannover wo er mit 6 Toren in 10 Spielen der Rückrunde glänzen konnte. Aktuell steht er bei 10 Treffern und 4 Assists in der Saison 2012/13.

Diouf ist eine Kämpfernatur. Er zeichnet sich durch seine Laufarbeit aus und ist zudem gerade im Sechzehnmeterraum sehr abschlussstark. Auch technisch muss er sich nicht verstecken. Erinnern wir uns an sein Fallrückziehertor auf Schalke. Seine Antrittsschnelligkeit macht ihn zu einem perfekten Spieler für das schnelle Umschaltspiel wie es Hannover und der BVB erfolgreich betreiben.

Das Fallrückziehertor auf Schalke:

Die Verhandlungen über einen Transfer könnten zu einer Ablöse bis zu 10 Mio. € führen, da Hannover keinen finanziellen Druck hat ihn abzugeben. Diouf hat das Angebot den Vertrag in Hannover zu verlängern abgelehnt. Mit Sobiech, Abdellaoue und Ya Konnan sind noch drei gute Stürmer im Kader. Auf der anderen Seite hat der BVB genügend Geld zur Verfügung. Am Ende wird Hannover ihn aber doch abgeben. Eine solche Ablösesumme würde Hannover neue Möglichkeiten eröffnen. Die bisher höchste erzielte Ablösesumme bei 96 liegt bei 3 Mio. für Huszti im Jahr 2009.

Die Verpflichtung ist unabhängig von einem möglichen Lewandowski-Abgang. Der BVB möchte sich mit einem treffsicheren Mittelstürmer verstärken, der gehobenes Bundesliga-Niveau hat. Diouf wäre beim BVB zunächst die Nr.2 hinter Lewandowski und könnte nach einem Jahr Eingewöhnung mit genügend Einsätzen zur Nr.1 werden je nach dem wie er sich entwickelt oder wer dann 2014 verpflichtet werden sollte.

Ein Video mit Toren aus seiner Zeit bei Molde FK

Ich persönliche stufe den Transfer von Diouf als so gut wie sicher ein, da er in unser Anforderungsprofil passt, bezahlbar ist und sich die Anzeichen schon sehr verdichtet haben. Angesprochen auf eine Rückkehr nach England wird Dioufs Berater wird mit folgenden Worten zitiert: „Mame hat sich absolut angefreundet mit Deutschland und der Bundesliga. Ein Wechsel ist für uns überhaupt kein Thema.“ Nicht nach England aber nach Dormund…..

Sollte Robert Lewandowski den BVB im Sommer 2013 verlassen, kann erstens eine Ablöse von mindestens 20 Mio. € kassiert werden und zweitens muss dann ein zweiter Stürmer verplfichtet werden der dann einen Konkurrenzkampf mit Diouf um den Platz in der Sturmspitze führen wird.

Es liegen mehrere Gerüchte zu möglichen Kandidaten vor. Einige stelle ich hier vor. Unsere Scouts scheinen vorallem die Ligue 1 in den engeren Foucs genommen zu haben. Von dort kam damals übrigens auch Alex Frei. Eine gute Torquote in der Ligue 1, in der eher defensiv gespielt wird, hat schon einigen Spielern zum Sprung zu europäischen Spitzenclubs geholfen. Aktuelle Beispiele sind Gervinho, Giroud oder früher Henry.

Pierre-Emerick Aubameyang –  11-12 Mio. – AS St. Etienne – Frankreich

Pierre-EmerickAubameyang1

Geb. 18. Juni 1989 (23), Marktwert 10 Mio., Vertrag bis 2016

Mit diesem Spieler könnte man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Aubameyang ist flexibel im Sturm und auf beiden Außenbahnen einsetzbar, was seiner Torgefahr keinen Abbruch tut. In seiner bisher besten Saison für St. Etienne erzielte er in 27 Spielen 16 Tore und bereitete 12 Tore vor. Auf den Außenbahnen hat der BVB nach dem Abgang von Perisic nur noch Großkreutz als wirklichen Ersatzspieler. Zwar könnte man Götze durch Vorziehen von Gündogan auf außen stellen, aber man sollte dort trotzdem noch jemand in der Hinterhand haben. Genug Einsätze würde er jedenfalls bekommen, wenn er auch auf Außen spielen kann.

Der FC Arsenal hat sein Interesse bekundet und Newcastle hat im Winter 9,2 Mio. € geboten. St. Etienne wollte aber 11,5 Mio. € (von Pfund umgerechnet). Der FC Chelsea hat ihn ebenfalls schon beobachtet, die haben aber noch z.B. Lukaku in der Hinterhand. Newcastle wiederum ist aber auch an Thomas Ince (Sohn von Paul Ince dran) der in der 2. Englischen Liga schon 17 Tore erzielt und 10 vorbereitet hat. Hinter ihm wiederum sind viele englische Clubs her. Nicht zuletzt der FC Liverpool.

Alles im Moment noch sehr vage. Jedoch hätten wir bei einem solchen Spieler aufgrund unserer sportlichen und finanziellen Verbesserung der letzten Jahre durchaus Chancen gegenüber englischen Mittelklasse-Clubs. Wir können ihm Champions League und 80.000 Zuschauer bieten. Die Engländer nicht.

Kevin Gameiro-  ca 10 Mio. –  Paris St. Germain – Frankreich

kevin-gameiro-jubelt-nur-noch-selten-fuer-paris-st-germain-

Geb. 09.05.1987 (25), Martkwert 12 Mio., Vertrag bis 2015

Bei Paris ist er Aufgrund der Übernahme durch die Scheichs nun mit großer Konkurrenz etwa durch Ibrahimovic, Lavezzi oder Ménez mehr und mehr ins Hintertreffen geraten. In seiner besten Saison 2010/11 konnte er 22 Tore für Paris erzielen. Insgesamt hat er in 201 Spielen 73 Tore in der Ligue 1 erzielt. Mit seiner größe von nur 1,72 ist er ein wuseliger, dribbelstarker, schneller Stürmertyp der auch bei Valencia, Liverpool oder Arsenal auf dem Zettel steht. Sportlich und finanziell könnten wir mit diesen Interessenten sicherlich mithalten. Hätte man Gameiro und Diouf im Kader, wären die beiden komplett unterschiedlichen Stürmertypen. Egal wen man als Joker einwechseln würde, der Gegner müsste sich auf einen andern Typen einstellen.

Bei allen Transferaktivitäten denke ich, dass Schieber noch eine Saison bei uns bleibt, mit der Hoffnung, dass er besser zu Recht kommt. Überraschungstransfers sind nicht ausgeschlossen. Eine Verpflichtung von Dzeko ist sicher immer noch möglich. Wenn dann aber nur bei einem Lewandowski-Abgang. Die Dementis die in den vergangenen Wochen zu hören waren, könnten auch zur Verhandlungstaktik gehören. Ich glaube aber man wird sich für eine nicht ganz so teure Lösung entscheiden und Spieler von der Kategorie der oben genannten holen. Watzke sage zu den Dzeko-Gerüchten in den Ruhrnachrichten:

Watzke:“Wer so etwas in Umlauf bringt, der hat auch nach acht Jahren die Philosophie dieses Klubs noch nicht verstanden. Das macht mich fassungslos und ärgert mich.“
RN: Spieler der Kategorie Edin Dzeko werden also nicht zum BVB wechseln?
Watzke: „Ich schließe nie etwas aus. Aber was ich ausschließen kann, ist, dass an der Dzeko-Geschichte Stand heute auch nur ein Fünkchen Wahrheit dran ist.“

Mit Diouf/Aubameyang/Schieber oder Diouf/Gameiro/Schieber wäre man auch bei einem Lewandowski-Abgang gut aufgestellt. Mit Lewy hätte man dann Lewandowski/Diouf/Schieber.

Quellen: transfermarkt.de, sportal.de, wikipedia.org, ruhrnachrichten.de, spox.com, der-sechzehner.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Texte, Transferprognose, Uncategorized

BVB -Transferprognose Sommer 2013, Teil 1

Alle Welt diskutiert über Lewandowski und seine möglichen Nachfolger. Ich widme mich mal dem viel zu wenig beachteten, weil weniger populären Thema Innenverteidiger. Ich versuche die aussichtsreichsten Kandidaten vorzustellen und einzuschätzen. Für die vorgestellten Spieler liegen Quellen vor aus denen hervorgeht, dass wir die Spieler beobachten. Felipe Santana hat sich entschieden den Verein im Sommer zu verlassen. Er muss ersetzt werden.

Gesucht: Innenverteidiger Back-Up von internationaler Klasse

Anforderungsprofil:

Ein technisch und physisch starker (>1,90), dynamischer Innenverteidiger mit internationaler Erfahrung aus einer kleineren Liga (Belgien, Niederlande, Frankreich),  gewisse Torgefahr, muss ins Gehaltsgefüge passen.

Douglas Franco Teixeira – ablösefrei (Handgeld) – Twente Enschede, Niederlande

douglas

Geb. 12.01.1988 (25) Marktwert 8,5 Mio. (bedingt aussagekräftig), Vertrag läuft aus

Fulham und Newcastle sind interessiert, Fulham hat im Sommer 2012 rund 5 Mio. € geboten. Wolfsburg wollte ihn Anfang 2012. Da allerdings inzwischen Naldo da ist, dürfte das vom Tisch sein. Kjaer macht da ja seine Sache ebenfalls gut.

Stärken sind seine Physis (1,92 groß) und seine Schnelligkeit. Konkretes Interesse bekunden auch Anzhi und Schalke. Anzhi kann ihm sicher das mit Abstand höchste Gehalt bieten und hat mit Guus Hiddink einen niederländischen Trainer, was von Bedeutung sein könnte.

Gehört seit Jahren zu den besten IV der niederländischen Eredevisie.

Ihn halte ich für die wahrscheinlichste Option. Vielleicht eine Nummer kleiner als Kouyaté, aber trotzdem ein Klasse Back-Up mit genügend internationaler Erfahrung (28 EL-Spiele, 6 CL-Spiele). Das Potential einen unserer Stammspieler zu verdrängen sehe ich vorerst nicht. Da müsste man schon in ein anderes „Transfer-Regal“ greifen. Negativ-Argument: Viele Rotsperren (4x seit 2010).

Zitat Douglas: „Ich bin jetzt vier Jahre in den Niederlanden und bereit für neue Erfahrungen. Ich würde gerne in einer großen Liga spielen, und da ist die deutsche Bundesliga eine interessante Option“ (Wolfsburger Allgemeine Zeitung)

Cheikhou Kouyaté – ca. 10 Mio.€ – RSC Anderlecht – Belgien

Geb. 21.12.1989 (23), Marktwert 6,5 Mio, Vertrag bis 2014

kouyate

Hätte letzten Sommer zu Arsenal gehen können, aber wegen der CL-Qualifikation von Anderlecht und den Fans blieb er da. Möchte den Verein auf jeden Fall im Sommer verlassen. Bei Arsenal ist inzwischen Ashley Williams, der Kapitän von Swansea im Gespräch für die Verstärkung der oft wackligen Innenverteidigung. Newcastle hätte aber auch Bedarf für einen technisch starken Innenverteidiger. Erfahrung von 6 CL-Spielen.

Überzeugte bei Olympia mit Senegal, technisch starker, schneller IV, 1,91 groß, wird teuer aufgrund der vielen hochkarätigen Interessenten.

Seine Verpflichtung wäre nun wirklich eine Ansage. Er ist stärker einzuschätzen als Santana und könnte wahrscheinlich richtig Druck auf Subotic ausüben. Hier ein kleines Video mit Kouyaté in Aktion.

Lasse Sobiech – ausgeliehen –  Greuther Fürth – Deutschland

Geb, 18.01. 1991 (22), Marktwert 1,0 Mio, Vertrag beim BVB bis 2014

sobiech

Deutscher U-21 Nationalspieler mit der Erfahrung von 15 Bundesliga-Spielen.

Hat sich bei Greuther Fürth durchgesetzt wohin er vom BVB ausgeliehen ist. 1,96 groß, torgefährlich. Internationale Erfahrung nur im U21-Bereich. Wird an der U21-EM 2013 in Israel teilnehmen.

Wäre die „kleine“ interne Lösung. Halte ich für sehr unwahrscheinlich, da unsere Ansprüche inzwischen gestiegen sind. Ich denke, dass er in der Champions League nicht sofort mithalten könnte. Wäre zumindest mit großem Risiko behaftet. Nur denkbar, wenn man Bender als 3. IV aufbauen möchte und Sobiech als Nr.4 heranführt.

Fazit: Ich tippe mal auf Douglas. Bei beiden oben genannten stehen wir zwar in Konkurrenz mit englischen Vereinen, jedoch dürfte Douglas eher unsere Kragenweite sein. Sollte es Kouyaté werden, der von den englischen Top-Clubs umworben wird und eine beachtliche Ablöse kostet, wäre das ein Ausrufezeichen. Ein völlig anderer Spieler ist sicher ebenfalls möglich, da lassen wir uns gerne positiv überraschen. Die schlechte finanzielle Situation in Spanien und Italien könnte Möglichkeiten eröffnen. Als Beispiel dafür darf der Wechsel von Alvaro Dominguez von Atletic Madrid nach Gladbach genannt werden. In Richtung Südeuropa sind bisher noch keine Quellen aufgetaucht.

Ergänzung: Alexander Dragovic vom FC Basel, der ebenfalls im Gespräch sein soll, schließe ich aus da er sich klar zu einem Wechsel in die Premier League als sein Ziel bekannt hat. Außerdem fiel er durch diverse Undiszipliniertheiten auf.

Quellen: transfermarkt.de, skysports.com, insidefutbol.com, thisisfutbol.com, wikipedia.org, waz-online.de

An dieser Stelle folgen noch weitere Prognosen für die AV-Positionen den Sturm bzw. RA/LA

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Texte, Transferprognose, Uncategorized