Schlagwort-Archive: bundesliga

Eine Mannschaft mit elf Spielern…und was den BVB mit Augsburg verbindet.

Unbedingt anhören. Schwarz-gelbes Kulturgut.

Und es gibt sie doch, eine oder sogar mehrere Verbindungen von Borussia Dortmund mit dem FC Augsburg. In Anlehnung an den Song der Augsburger Puppenkiste (Eine Insel mit zwei Bergen…) gab es 1995 den BVB-Song „Eine Mannschaft mit elf Spielern“. Im klassischen 90er-Trash-Pop-Style gehalten erinnert vor allem der Text an die glorreichen Zeiten Mitte der 90er, als es einige prestige-trächtige Duelle mit der „alten Dame“ Juve gab. Man denkt da an das UEFA-Cup Finale 1993 das in zwei Spielen mit 1:3 in Dortmund und 0:3 in Turin deutlich an die Italiener ging. Überstrahlt natürlich von 3:1 Sieg im CL-Finale 1997 in München, wie sollte es anders sein, gegen Juventus Turin. Damals für den BVB auf dem Platz stand der heutige Manager der Augsburger Stefan Reuter, ebenfalls Teil der im obigen Song besungenen Mannschaft.

Rotation das Wort der Stunde

Für das morgige Spiel deuten sich im Hinblick auf das CL-Viertelfinal-Rückspiel einige Veränderungen in der Startelf an. So könnte der ehemalige Augsburger Moritz Leitner (Rückrunde 10/11) ins offensive Mittelfeld rücken um Mario Götze Schonzeit zu verschaffen. Ich rechne ebenfalls mit einem Wechsel Sahin für Gündogan, da Ilkay ja auch noch die Länderspielbelastung in den Knochen hängt. In dieser Phase der Saison gilt es Spielzeit mit Bedacht zu verteilen und die teilweise hervorragenden Alternativen im Kader zu nutzen. Fragezeichen stehen aus meiner Sicht noch hinter Lewandowski, der ebenfalls eine Pause gebrauchen könnte, sowie hinter Santana der Hummels weichen könnte. Gerade für Santana sicherlich hart nach den guten Leistungen. Aber Klopp wird versuchen bei Mats „anzutesten“ ob er für das Malaga-Rückspiel bereit ist. Selten war die Startaufstellung so schwer vorherzusagen. Wir lassen uns mal überraschen und hoffen, dass der BVB gegen Augsburg Selbstvertrauen tanken kann.

Lewandowski´s Lieblingsgegner?

Ich wünsche mir ein Spiel wie das vom 1.10.2011. Damals war ich selbst im Stadion und es war mit 30 Grad für Oktober ziemlich heiß. Ungefähr so heiß wie Robert Lewandowski damals. Der schnürte einen Dreierpack und der Knoten beim ihm war geplatzt. Trotzdem sollte Lewy heute etwas geschont werden. Der Kicker schrieb „Lewandowski schießt sich den Frust von der Seele“ und die Serie von ungeschlagenen Spielen, die einen Spieltag vorher in Mainz begonnen hatte, sollte bis zum 22.09.2012 und der 3:2 Niederlage in Hamburg halten. Pokal und Meisterschaft inklusive.

Lewandowski Ausburg

Robert Lewandowski schießt 2011 Augsburg ab!

Mit den guten Erinnerungen an Augsburg, das ja auch die Fanveranstaltung „Augsburg Calling Borussia Dortmund“ ins Leben rief und für ein gutes Miteinander der Fans sorgte, gehen wir hoffnungsvoll in den Spieltag.

So würde ich aufstellen:

Weidenfeller, Schmelzer, Hummels, Subotic, Großkreutz, Bender, Sahin, Reus (65. Götze), Leitner, (70. Lewandowski), Bittencourt 85. (Kirch), Schieber

Hummels muss, Zitat Klopp, „schnell wieder auf´s Pferd“. Kuba würde ich da er angeschlagen ist, auf keinen Fall ohne Not spielen lassen. Dann lieber einfach mal die Jungen Leitner und Bittencourt ranlassen. Die sollen auch mal zeigen was sie draufhaben. Schieber tut ein Spiel über 90 Minuten auch mal gut, damit er sich besser reinfinden kann. Diese Umstellungen müssen einfach wegen der Wichtigkeit des CL-Spiels gemacht werden. Wofür haben wir denn sonst so einen breiten Kader, wenn immer nur die selben 11,12 Mann spielen müssen. Das wird einfach zu viel, gerade gegen Ende der Saison.

Auf geht´s Dortmund, kämpfen und siegen!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spiel-Vorschau, Texte

Endlich wieder Bundesliga!

Stuttgart nicht unterschätzen!

Nach einer Woche mit zwei mehr oder weniger aufregenden WM-Qualifikationsspielen gegen Kasachstan steht in der Bundesliga der 27. Spieltag an. Dortmund kann in Stuttgart einen weiteren Schritt in Richtung Platz zwei machen und steht einmal mehr vor der Herausforderung sich nicht vom bevorstehenden Champions-League-Spiel, dem Viertelfinale in Malaga, ablenken zu lassen. In Stuttgart trifft der BVB auf den 15. der Heimtabelle und den 17. der Rückrundentabelle. Das soll aber bitte nicht dazu führen den Gegner zu unterschätzen und mal wieder ein 1:0 über die Zeit schaukeln zu wollen. Das geht dann sowieso wieder schief.

Bayerns Meisterschaft im Vorbeigehen

Mit einem Erfolg im Schwabenland könnte die vorzeitige Meisterschaft der Bayern immerhin hinausgezögert werden. Ein lohnenswertes Ziel. Gerade wenn man bedenkt, dass die Bayern angekündigt haben im Hinblick auf das Champions-League-Duell gegen Turin keinerlei (!) Feierlichkeiten stattfinden zu lassen. Der Titel wird in München eben als Pflicht und Routine gesehen. Wie muss man sich als Fan von so einem Verein fühlen? Gerade wenn ich mich zurück erinnere was in Dortmund nach den überraschenden Titeln los war, bin ich doch froh dass der BVB auch mal schwere Jahre zu überstehen hatte, die Meisterschaften dann um so heller strahlen lassen und zu ausgelassenen Feiern Anlass geben. Für eine Mentalität wie „Meisterschaft geholt, abhaken, weiter geht´s“ kann ich mich nicht begeistern. Das muss doch sehr seltsam für die Spieler sein die ihren ersten Meistertitel holen (Neuer, Mandzukic, Dante). Aber das soll nicht unser Problem sein.

Für Schalke gegen Hoffenheim wünsche ich mir ein Unentschieden. Die Kraichgauer wären damit dem Abgrund ein Stück näher und Schalke würde auf der Stelle treten. Beim Spiel Freiburg gegen Gladbach geht´s um die Europacup-Plätze. Nachdem was ich am letzten Spieltag in Gladbach gesehen habe schon erstaunlich. Augsburg als drittbester Rückrunden-Mannschaft traue ich einen Sieg gegen die auswärtsschwachen 96er zu.

Was von den Länderspielen hängen bleibt

Ronaldo fliegt mit nach Aserbaidschan und setzt sich trotz Sperre auf die Tribüne. Schweinsteiger hält es nicht für nötig sich das Spiel in Nürnberg vor Ort anzuschauen. Ohne Worte. Manuel Neuer übertreibt es mal wieder mit dem modernen Torwartspiel. Dazu muss aber gesagt werden, dass die vielen guten Angriffe und Tore die daraus resultieren weitaus weniger Beachtung finden als dieser peinliche Fehler. Das gute an Schweinsteigers Sperre war allerdings, dass Gündogan seine Qualitäten abermals unter Beweis stellen konnte und sein starkes Spiel mit seinem ersten Länderspieltor krönte. Götze als viel diskutierte „falsche Neun“ fand sich auch gut in Löws Kombinationsmaschinerie ein und erzielte in jedem Spiel je ein Tor. Béla Réthy sach in Kasachstan übrigens einen Bezirksligsten der wie in einem Pokalspiel gegen einen Bundsligisten antritt. Vielleicht etwas übertrieben, aber in Kern die Wahrheit. Wo wir bei Toren sind. Acht Treffer konnten BVB-Akteure an diesem Länderspieltag beisteuern. Vier für Deutschland (2xReus, Gündogan, Götze), Leitner mit dem 3:2 Siegtreffer für die U-20, sowie Lewandowski (2x) und Piszczek beim 5:0 gegen San Marino für Polen. Wann gab es so etwas schon mal?

goetze-HA-Sport-Stuttgart

Mario Götze erzielt sein ersten BL-Tor am 2. Spieltag 10/11 gegen Stuttgart. Per Kopf!

Jetzt freuen wir uns schon mal auf das Spiel am Samstag in Stuttgart, welches leider ohne Kuba stattfinden wird. Als einziger BVB-Wermutstropfen, ging zog sich Kuba eine Adduktorenzerrung zu, die einen Einsatz gegen Malaga am Mittwoch dennoch zulassen sollte. Gegen Stuttgart wird Großkreutz seine Chance erhalten.

Als Einstimmung gibt’s heute Nachmittag hier die PK vor dem Stuttgart-Spiel.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spiel-Vorschau, Texte

Schalke kauft BVB den Schneid ab!

Schwache erste Halbzeit

Durch eine schwache erste Halbzeit gegen die aggressiven und hellwachen Schalker geriet der BVB durch Tore von Draxler (11.) und Huntelaar (35.) in Rückstand. Insgesamt wirkte es so als würde jeder irgendwie neben sich stehen. Lewandowski hat sich in der ersten Halbzeit alleine dreimal die Schuhe gebunden. Hummels ist laut Jürgen Klopp umgeknickt. Oder waren es doch die Grippe-Nachwehen? Er spielte sehr fahrig mit vielen Fehlpässen. Die Zweikampfschwäche war schon eklatant. Wie oft gewannen die Schalker Kopfballduelle oder wichtige Duelle im Mittelfeld? Die gesundheitlichen Probleme von Hummels waren mit entscheidend. Klopp reagierte indem er in der HZ wechselte . Man kann sich nur fragen ob die Veränderung wie im Hinspiel zu spät kam. Großkreutz konnte seinen Startelfeinsatz keineswegs rechtfertigen. Was hat sich wohl Santana gedacht?

Wechsel bringen Besserung

Die in der Halbzeit eingewechselten Sahin und Reus für Hummels und Großkreutz sorgten für mehr Gefahr im Dortmunder Spiel. Sahin bemühte sich um Struktur von hinten heraus, welche Gündogan heute nicht liefern konnte. Reus konnte mit seiner Schnelligkeit und einigen guten Pässen dem Spiel mehr Elan verleihen. Warum nicht von Anfang an? Der Anschlusstreffer durch Lewandowski (59.) ließ auf eine heiße Schlussphase hoffen, welche dann auch stattfand. Der BVB hätte durch Lewandowski in der 88. zum Ausgleich kommen können, da die Schalker zahlreiche Konterchancen leichtfertig vergaben. Am Ende fehlte dann die Zeit und die Dortmunder verfielen, was auch Klopp missfiel, in Hektik und schlugen oft planlose hohe Bälle. Schalke gewinnt nach starker erster Halbzeit verdient.

Schon wieder unter Wert geschlagen

Ich hätte es ehrlich gesagt nicht für möglich gehalten, dass man erneut in einem Derby so eine desolate Leistung abliefert. Im Hinspiel hatten ja alle die Systemumstellung als Grund ausgemacht. Was war denn heute die Ursache? Da können sicherlich mehrere aufgezählt werden. Hummels spielte für Santana obwohl er noch nicht wieder voll hergestellt war. Klopp erkärte Mats‘ Leistung damit das er umgeknickt sei. Auf jeden Fall sorgte er für Unsicherheit. Die Dynamik von Marco Reus fehlte ebenfalls im Offensivspiel.

Allerdings darf man es sich nicht zu einfach machen und die Niederlage nur der eigenen Schwäche zuschreiben. Schalke machte in der ersten Hälfte vielleicht sein bestes Saisonspiel. Es wurde früh gestört und Zweikämpfe aggressiv angenommen. Schmelzer gab nach dem Spiel zu: „Schalke hat uns heute den Schneid abgekauft, wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen.“ Wie recht er hat.

Was nehmen wir aus dem Spieltag mit?

–         Mats Hummels war nicht fit

–         die Defensive ist in der Bundesliga zu löchrig

–          Schalke hat sich in richtig guter Verfassung präsentiert

–          Glück im Unglück: Leverkusen hat auch verloren

–          Bayern kann so früh Meister werden wie noch nie

Nächste Woche gegen Freiburg ist Wiedergutmachung angesagt.

Ob Schalke in der Champions League nachlegen kann, bleibt abzuwarten. Auch weil Huntelaar sich verletzt hat. Der  fällt laut Jens Keller länger aus.

So ärgerlich die Derbyniederlage ist, in der Tabelle ist nicht viel passiert.

Nebenbei bemerkt ist von den in meiner Derby-Vorschau angsprochenen tollen Varianten nahezu nichts umgsetzt worden. Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedanken!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spielzusammenfassung, Texte

ARD-Doku: Der Spielerberater

Vor einiger Zeit lief in der ARD eine Doku zum Thema Spielerberater. Dabei wurde Jörg Nebelung begleitet. Es gibt interessante Einblicke in seinen Alltag.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sport-Business, Videos