Schlagwort-Archive: Jürgen Klopp

BVB in der Winterpause – Fazit und Ausblick – Wir greifen wieder an!

Ich fange mal mit einem Zitat aus meinem letzten Artikel an.

„Eine der Mit-Ursachen waren sicher auch die fehlenden Rotationsmöglichkeiten auf den beiden Sechser-Positionen in den letzten Wochen. Gündogan und Kehl hätten bei der Verteilung der Belastung eine entscheidende Rolle gespielt, waren jedoch verletzt. Es bleibt zu hoffen, dass nach Kehl auch Gündogan zügig zurückkehrt und der BVB vor der Abwehr wieder mehr Optionen hat. Gerade weil Bender jetzt erst mal  auch Innenverteidiger Back-Up sein wird. Die Punktverluste in der Liga, immer nach CL-Spielen, dürfen nicht die Regel werden. Dafür wird die ganze Breite des Kaders benötigt.

Es stehen wichtige Wochen an, mit Spielen gegen Bayern und Neapel. Der BVB darf jetzt nicht den Anschluss verpassen. Zudem hoffen wir mal, dass sich bei den Länderspielen niemand verletzt.“

vollgasveranstaltung.wordpress.com (10.11.2013)

Was soll man sagen? Es kam wie es kommen musste. Gündogan kehrt erst zur Rückrunde zurück, Hummels verletzt sich beim Länderspiel. In der Liga folgen Niederlagen gegen Bayern, Leverkusen und Berlin. Schwere Zeiten für den BVB.

Zum Glück schaffte man durch ein Last-Minute-Tor in Marseille noch den Gruppensieg in der Champions League. Sonst wäre ein Saisonziel, das Überwintern im internationalen Geschäft, dahin gewesen.

Kantersieg gegen den VfB!

Kantersieg gegen den VfB!

Greifen wir mal das Positive raus. Fünf Punkte Rückstand auf Leverkusen sind in der Rückrunde noch aufzuholen. Trotz der Verletzten ist man noch in drei Wettbewerben. Das gab es in den letzten zehn Jahren nicht oft.  Am 11. Spieltag fegt der BVB Stuttgart mit 6:1aus dem Westfalenstadion. Aubameyang hat insgesamt 11 Pflichtspieltore erzielt, Lewandowski schon deren 16. Marian Sarr, Koray Günter, und Marvin Ducksch gaben ihr Bundesliga-Debüt. Ducksch erzielt außerdem 9 Tore in 15 Drittliga-Spielen und ist dort notenbester Spieler (Schnitt 2,47). Wer hätte das gedacht? Dazu der Gruppensieg in der Champions League vor Arsenal und Neapel.

Der schönste Moment der Hinrunde, das Tor von Kevin Großkreutz nochmal in Wort und Bild.

Netradio

… und das Tor im Video

Sollten dem BVB in der Rückrunde bis aus Subotic alle Spieler zur Verfügung stehen, können Leverkusener und Gladbach noch abgefangen werden. Beide spielen zwar eine überragende Serie bisher, aber ob sie das halten können? Bei Dortmund werden, gerade wenn die Viererkette wieder mit Hummels, Schmelzer und Piszczek bestückt ist, wieder einige Automatismen im Spielaufbau greifen. Dazu erwarte ich von Gündogan, vielleicht sogar auch mal an der Seite von Sahin, dass er die fehlende Kreativität in engen Räumen gegen defensive Gegner zurückbringt.

Die Verteilung der Belastung gerade rund um die Champions League wird mit mehr Personal besser gelingen. Gegen Ende der Hinrunde gingen einige, gerade auch weil sie es nicht gewohnt waren (Durm) auf dem Zahnfleisch. Da kann eine noch so große Willensleistung erbracht werden. Irgendwann häufen sich Konzentrations- und Koordinationsfehler. Zu diesem Thema empfehle ich ein gelungenes Interview von faz.net. Bernhard Peters, in Hoffenheim Direktor für Sport und Nachwuchsförderung, erläutert die hohe Belastung und die Probleme die sich daraus im heutigen Profifußball ergeben. Absolut lesenswert. Danach schätzt man den ein oder anderen Fehler, bzw. eine schlechte Leistung ganz anders ein. Hier der Link:

http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bernhard-peters-im-gespraech-wir-befinden-uns-in-einem-zirkus-12725571.html

Hoffen wir auf eine verletzungsfreie Rückrunde, den zweiten Platz und mit ein bisschen Spielglück ein Finale im Mai…

Was meint Ihr? Kann Dortmund erneut auf internationalem Parkett durchstarten? Jetzt abstimmen!

In den nächsten Tagen werde ich hier einen Blick auf die möglichen Sturm-Kandidaten beim BVB werfen und deren Wechselwahrscheinlichkeit einschätzen.

Freue mich außerdem über jeden Kommentar und Anregungen…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Spiel-Vorschau, Texte

Drei heiße Eisen aus der Talentschmiede

Moritz Leitner

08.12.1992 (20)

leitner

Moritz Leitner steht vor einer Ausleihe

Im Sommer 2011 von 1860 München verpflichtet, fiel er schon im ersten Trainingslager durch seine Unbekümmertheit und seine gut Technik auf. In seiner ersten Saison kam er in der Bundesliga auf 480 Spielminuten (17 Einsätze), 96 Minuten im Pokal (2 Einsätze) und 185 (3 Einsätze) in der Champions League. Dabei wusste er öfter durch technisch brillante Aktionen zu begeistern. In Erinnerung bleibt vor allem sein genialer Pass zum Tor von Kehl beim Auswärtsspiel in Nürnberg. Ob so gewollt oder nicht, er durchspielte mit seinem Diagonalball damit quasi die gesamte Abwehr.

In seiner zweiten Saison kommt Moritz Leitner bisher auf 980 Minuten (25 Einsätze), Pokal 90 Minuten (1 Einsatz), Champions League 104 Minuten (4 Einsätze). Zum Teil ist seine vermehrte Einsatzzeit in der Bundesliga durch die Rotation aufgrund der Dreifach-Belastung zu erklären.  Nach der Verpflichtung von Nuri Sahin im Winter, kam Leitner fast nur noch auf der 10er Position zum Einsatz. Die Sahin-Verpflichtung bedeutet für den BVB eine Erhöhung der Qualität auf der Sechser Position. Für Leitner verschärfte sich die Konkurrenz-Situation. Nach dem Götze-Wechsel ist davon auszugehen, dass der BVB im Sommer im offensiven Mittelfeld mindestens zwei starke, international erfahrene Spieler verpflichtet (z.B. Eriksen, de Bruyne, Bernard). Damit würde es für Leitner zunehmend schwieriger seine Einsätze zu bekommen. Der BVB will sich auf den Kaderpositionen 12-18 verstärken. Moritz Leitner steht kurz vor einer zweilährigen Leihe zum VfB Stuttgart. Der BVB will seinen Vertrag vorher bis 2017 verlängern. Beim VfB könnte Leitner wesentlich mehr Einsatzzeit sammeln und unter Beweis stellen ob der den BVB verstärken kann. Dazu müsste er vor allem seine leichtfertigen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und seine mangelnde Torgefahr abstellen. Abzuwarten bleibt wie er seine Nicht-Nominierung für die U21-EM verkraftet. Laut Klopp hatte er schwer daran zu knabbern.

Egal wie am Ende seine Entscheidung ausfällt bzw. er sich weiterentwickelt, würde ich ihn gerne in zwei Jahren als gestandenen Bundesliga-Spieler der sich bei einem anderen Verein als Leistungsträger etabliert hat wieder beim BVB begrüßen. Dafür muss er auch physisch noch etwas zulegen. Wenn man ihn mit Götze vergleicht der innerhalb von einem oder eineinhalb Jahren viel Muskelmasse aufgebaut hat, was ihm mehr Stabilität in Zweikämpfen brachte, hat Leitner noch Nachholbedarf.

Leonardo Bittencourt

19.12.1993 (19)

bittencourtt

Bittencourt zieht es nach Hannover

Am Gründungsdatum (nur 82 Jahre später) des BVB geboren, wurde er im Sommer 2012 für 2,7 Mio. Ablöse aus Cottbus verpflichtet. Bisher her kam er vermehrt in der 3. Liga zum Einsatz (995 Minuten, 12 Einsätze). In der Bundesliga stehen bisher nur 5 Einsätze mit 214 Minuten zu Buche. Ohne Rotation wäre es wahrscheinlich noch weniger. Am 26. Spieltag gegen Freiburg konnte er sein erstes Bundesliga-Tor erzielen. Das hat er Leitner schon mal voraus. Auch Bittencourt muss körperlich noch zulegen. Man kann davon ausgehen, dass er in seinem ersten Bundesliga-Jahr allein durch die Trainingseinheiten auf höchstem Niveau Fortschritte gemacht hat. Technisch bringt er alles mit um ein sehr guter Bundesliga-Spieler zu werden. Im Pokal gegen Hannover wurde er von ARD-Experte Mehmet Scholl für seine gute Übersicht bei der Vorbereitung zum 5:1 gelobt. Für den nächsten Schritt braucht Leo jetzt Spielpraxis. Da das Niveau der ersten Elf inzwischen extrem hoch ist, macht ein Wechsel nach Hannover Sinn. Es hat bereits Verhandlungen gegeben. Demnach soll er für 2,8 Mio. verkauft werden. Sein Vertrag soll eine Rückkaufklausel mit 6 Mio. enthalten. Das wäre ähnlich dem Wechsel Carvajal von Madrid nach Leverkusen.

Bei Hannover könnte er Stammspieler werden und für frischen Wind sorgen. Vor allem Jan Schlaudraff konnte in der Rückrunde kaum noch überzeugen. Wenn Leo weiter an seinen Schwächen arbeitet, wird der BVB vielleicht in zwei Jahren die Rückkaufklausel ziehen.

Jonas Hofmann

14.07.1992

Testspiel: SV Meppen - BV Borussia Dortmund

Hofmann – Klopp will ihn fördern

Jonas Hofmann war in dieser Saison Stammspieler der zweiten Mannschaft in der 3. Liga. Er kam auf 34 Einsätze mit 2820 Minuten. Dabei erzielte er 5 Tore und bereitete 5 weitere vor. Klopp hat klar gemacht ihn nächste Saison zu den Profis hochziehen zu wollen. Zwar sind Vereine wie Mainz oder Freiburg interessiert, jedoch wird der BVB nach Leitner und Bittencourt nicht auch noch den dritten Youngster abgeben wollen. Nach seinem zweiminütigen Bundesliga-Debüt am 17. Spieltag in Hoffenheim, kam er am 26. Spieltag gegen Augsburg von Beginn an zum Einsatz. Dabei machte er ordentlich Wirbel (13,1 km Laufleistung) über die rechte Seite und bereite sogar ein Tor vor. Er war einer der Aktivposten und wurde vom Kicker zum Mann des Spiels gewählt. Im Oktober erhielt er einen Profi-Vertrag bis 2015. Nach seinem Abitur 2012 kann er sich nun voll auf den Fußball konzentrieren. Er scheint gut in das Spielsystem von Klopp zu passen. Vom Spiel gegen Düsseldorf, bei dem er 79 Minuten ran durfte, ist mir eine Szene in Erinnerung geblieben bei der er quer über den Platz sprintete um auf der linken Seiten eine Ecke rauszuholen, was ihm gelang und ihm Szeneapplaus einbrachte.

Ich glaube von ihm können wir nächste Saison mehr erwarten als die bisher 170 Bundesligaminuten. Je nachdem wie er sich in  der Vorbereitung anbietet, könnte er zur echten Alternative für die rechte Außenbahn werden, sollte Kuba mal geschont werden.

Auf seine Entwicklung können wir gespannt sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Texte, Transferprognose

Pressekonferenzen zum BVB-Media-Day vor dem Champions-League-Finale in Wembley

Insgesamt 160 Journalisten aus aller Welt, sowie 32 Kamera-Teams fanden sich am gestrigen Mittwoch in Dortmund ein um am Media Day teilzunehmen. Dieser wird obligatorisch vor dem CL-Finale bei den Finalteilnehmern abgehalten um den nationalen und internationalen Journalisten die Vereine vorzustellen.

Die enorme Resonanz vermittelt einen Eindruck von der internationalen Wahrnehmung die der BVB derzeit erhält.

1. PK mit Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc

2. PK mit Jürgen Klopp

Klopp erklärt einem Franzosen den Begriff „Pöhler“ (Ruhrpottslang für Kicker) und lässt Passfotos machen.

3. PK mit Mats Hummels und Ilkay Gündogan

Mats gibt den Übersetzer.

4. PK mit Kapitän Sebastian Kehl und Torwart Roman Weidenfeller

Viel Spaß beim Ansehen. Danach dürfte jeder einen umfassenden Eindruck vom BVB erhalten haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter PK, Videos

Wer hätte das gedacht? Wembley ist möglich!

Fantastische Entwicklung

Man kann es eigentlich immer noch nicht glauben was diese Mannschaft in den letzten fünf Jahren für eine Entwicklung durchgemacht hat. 2008 stand man zwar im Pokalfinale, aber in der Liga beendete die überalterte Dortmunder Mannschaft die Saison nur auf Platz 13.

Dann kam Jürgen Klopp und ein steiler Aufstieg begann. Die Mannschaft wurde verjüngt und nach seinen Vorstellungen zusammengestellt. 2010/11 wurde der Meistertitel nicht zuletzt durch das Transfer-Husarenstück Shinji Kagawa und das Mega-Talent aus der eigenen Jugend, Mario Götze gewonnen. Danach folgte das Double. In dieser Saison konnte sich der BVB erstmals auf internationaler Ebene ähnlich erfolgreich präsentieren. Die 2008 begonnene Entwicklung gipfelte jüngst im 4:1 Hinspielsieg gegen Real Madrid im Halbfinale der Champions League.

Klopps Konzept

Die Erfolge zeigen die klare Handschrift des Trainers. Das schnelle Umschaltspiel, das Pressing, das Gegenpressing nach Ballverlust, alles wird im Kollektiv perfekt umgesetzt und ist das Ergebnis akribischer Trainingsarbeit. Gepaart mit der nebenbei auch noch vorhandenen individuellen Klasse, kann Borussia Dortmund dem nicht ganz perfekt eingespielten Star-Ensemble Paroli bieten.

Matchplan für Bernabeu

bernabeu

Ein Hexenkessel wartet in Madrid!

Für das Rückspiel gilt es erstmal kein frühes Tor zu kassieren. Real muss dann das Risiko immer mehr erhöhen was Konter ermöglicht. Davon sollte man unbedingt einen, besser zwei nutzen um ein Tor zu erzielen. Nicht auszudenken wenn Real mit 2:0 in die Halbzeit ginge. Der Druck von Madrid wird enorm groß werden. Deshalb gilt es ein oder zwei Gegentore mal einkalkuliert, selbst auch nach vorne zu spielen. Nur so kann das Wunder von Madrid verhindert werden.

Mario Götze wird zusammen mit Lewandowski wieder versuchen Xabi Alonso an seinem Aufbauspiel zu hindern und Passwege zuzustellen. Bender wird sich wieder in die Zweikämpfe stürzen. Gündogan mit klugen Pässen das Konterspiel einleiten. Kuba und Reus marschieren dann wie immer in Höchsttempo nach vorne. Wenn unsere Automatismen, die große Stärke des BVB, greifen wird es sehr schwer für Real.

Dabei werden den BVB wieder mindestens 8000 Fans unterstützen. Das hat beim Gruppenspiel in Madrid schon mal super ausgesehen.

Das gilt natürlich auch für die Innenstadt:

Mein Gefühl sagt mir, dass Marco Reus und Nuri Sahin, per Freistoß in der 88., je ein Tor erzielen werden.

Auf geht´s Dortmund kämpfen und siegen. Obwohl Unentschieden würde ja auch reichen….

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spiel-Vorschau, Texte

Frühlings-Kick in Fürth

Vor den Augen von Real Trainer José Mourinho gewann der BVB am Wochenende sein Auswärtsspiel in Fürth mit 6:1. Neben Kuba und Lewandowski mit je einem Treffer glänzten Götze und Gündogan Doppeltorschützen. Lewandowski konnte seine Serie fortsetzen und traf zum elften Mal in Folge. Mario Götze hat jetzt hoffentlich seine Unsicherheit im Torabschluss abgelegt. Den Ehrentreffer für Fürth konnte Edgar Prib erzielen.

Königlicher Besuch

Für Mourinho boten sich nur wenige Erkenntnisse. Vielleicht war Großkreutz als Linksverteidiger oder Gündogan auf der Zehn eine Überraschung für ihn. Da aber alle europäischen Top-Vereine bis in Detail durchgescoutet sind, dürfte es sich mehr um eine Ego-Demonstration gehandelt haben. Nach dem Motto: „Seht her, ich, Jose Mourinho fliege sogar nach Fürth um mir den Halbfinalgegner persönlich anzuschauen.“ Schwatzgelb.de spekuliert sogar, dass sogar Spieler von Real Madrid im Stadion waren. „Immerhin waren Iker Cassillas, Karim Benzema und Marcelo sowie David Villa und Xavi Alonso erst tags zuvor nach Nürnberg gereist, um in der direkten Nachbarschaft einen sogenannten „Sponsorentermin“ wahrzunehmen.“ Wäre vorstellbar. Die Adidas-Zentrale in Herzogenaurach ist nicht weit weg und mit Sonnenbrille und Kappe wären die Spieler doch kaum zu erkennen. Zumal niemand damit rechnen würde plötzlich neben Xavi Alonso in Fürth auf der Tribüne zu sitzen.

Die Spiele gegen Real werden zeigen ob Jose Mourinho es geschafft hat seine Mannschaft besser auf den BVB einzustellen. Damit ist jedenfalls zu rechnen. Er hat es in Spanien auch nach einiger Zeit geschaft Barca „zu entschlüsseln“ und ab und an zu besiegen nachdem er zu Beginn seiner Amtszeit in Barcelone mit falscher Taktik 5:0 untergegangen war.

jose-mourinho-fuerth-514

José Mourinho mit Co-Trainer José Morais in Fürth

Die Fürther werden wohl den Gang in Liga zwei antreten und sind weiter verzweifelt bei der Aufgabe den ersten Bundesliga-Heimsieg zu erringen. Heimstärke ist nun mal leider oft er Garant für den Klassenerhalt. Nicht nur der BVB war in dieser Saison für Fürth eine Nummer zu groß. Bei einem Gehaltsetat von 12 Mio. auch durchausnachvollziehbar. Um sich in Liga eins zu etablieren muss der Verein wirtschaftlich stärker aufgestellt werden. Ich wünsche den Kleeblättern jedenfalls viel Glück beim Projekt Wiederaufstieg.

Dann war da noch…

Der Spruch des Spieltags von Jürgen Klopp:

„Bruce Willis kommt aus Idar-Oberstein und Mourinho war in Fürth. Sachen gibt es.“

Fürths Präsident schenkte Mourinho, dem Tee-Liebhaber, übrigens eine Paket mit Tee-Variationen aus seiner Firma in Vestenbergsgreuth. Dafür bekam Hack Mourihos Handynummer.

Ob der BVB Real Madrid schlagen kann? Abwarten und Tee trinken…

Quelle: schwatzgelb.de, bvb.de, bild.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spielzusammenfassung

Wunschlos glücklich und die Pflicht in Fürth

Die mit Spannung erwartete Auslosung der CL-Halbfinals in Nyon ergab die Paarungen Borussia Dortmund – Real Madrid und Bayern München – FC Barcelona. Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs stehen zwei deutsche Teams im Halbfinale.

FBL-EUR-C1-DRAW-FIXTURE

Die besten vier Teams in Europa! Der BVB ist dabei!

 Das Duell Deutschland vs. Spanien

Das erneute Aufeinandertreffen mit Real Madrid ist nachdem Borussia Dortmund und Jürgen Klopp ohne irgendwelche Wünsche, quasi wunschlos, auf die Auslosung blickten im Endeffekt eben doch ein sogenanntes Wunschlos. Meiner Meinung nach ist Bayern momentan die beste Mannschaft im Wettbewerb. Auf die sollte man so spät wie möglich treffen. Barcelona scheint zwar seine ganz große Form etwas verloren zu haben, ist jedoch im heimischen Nou Camp eine Macht. Für Bayern muss ein deutlicher Heimsieg im Hinspiel her, in Barcelona was zu holen wird richtig schwer werden. Messi kann solche engen Spiele immer entscheiden.

Dortmund konnte in der Gruppenphase Real zu Hause mit 2:1 besiegen und holte im Spiel in Madrid ein 2:2. Ich schätze Real jetzt stärker ein als in der Hinrunde. Mourinho hat nach den Gruppenspielen den BVB als Favorit auf den Titel bezeichnet. Das zeugt von Respekt. Sicherlich kennen sich beide Teams nach den beiden Duellen jetzt besser. Die Tagesform wird wie immer mitentscheiden. Sicher ist nur, dass wir mit unserer Spielweise Real Madrid wehtun können. Dafür muss allerdings zu Chancenverwertung wieder besser werden.

Die Konstellation ist bereitet für ein deutsches Finale in Wembley. Auf dass es große Spiele werden!

Die Pflicht in Fürth

Samstag in Fürth heißt es wieder: Pflicht erfüllen und Siegen, damit nächste Saison die Champions League wieder auf dem Programm steht. Dabei werden vielleicht einige Stammkräfte geschont. Die Rotation dürfte allerdings nicht so extrem ausfallen, da unter der Woche kein Spiel stattfindet. Mats Hummels ist jetzt wieder eine Option für die Startelf. Reus reist erst gar nicht mit nach Franken. Etwas Ruhe wird im gut tun. Die Akkus gegen Ende der Saison müssen auch mal wieder aufgeladen werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter BVB in den Medien, Texte, Uncategorized

Ein Kracherspiel steht an! – Warmlaufen für Malaga

Morgen Abend gibt es im Westfalenstadion eines dieser Alles-oder-Nichts-Spiele. Schon aus den Aussagen von Jürgen Klopp und Marcel Schmelzer auf der PK heute Abend lässt sich klar erkennen, dass morgen im Rückspiel gegen Malaga die Luft brennen wird.

Adrenalin pur

Klopp schwört wie immer vor besonderen Spielen die Fans ein: „Sie sollen mit so positiver Einstellung ins Stadion kommen wie niemals in ihrem Leben.“ Warum er das tut ist klar. Die Macht die sich im Westfalenstadion entwickelt wenn alle Tribünen die Mannschaft bedingungslos unterstützen kann ein Spiel entscheidend  mit beeinflussen. Man erinnere sich nur an das 4:4 gegen Stuttgart, als Mats Hummels hinterher sagte: „Die Fans haben uns getragen“. Ich persönlich könnte mir nicht vorstellen vor so vielen ausrastenden Fans zu spielen Das muss einfach nur ein Rausch sein. Adrenalin setzt eben ungeahnte Kräfte frei.

Mentalitäts-Monster

Morgen wird die Mannschaft alles raushauen das steht außer Frage. Bleibt noch das Problem mit den vergebenen Chancen aus dem Hinspiel. Klopp meinte auf der PK, es hätte den BVB schwächer gemacht, da die Mannschaft irgendwann an fing zu hadern und die Enttäuschung über die vergebenen Chancen auch über die Körpersprache deutlich wurde. Ein wichtiger Punkt den Klopp da anspricht. Wie geht man mit vergebenen Chancen um? Ändern kann man nichts mehr daran. Also weitermachen. Immer weiter. Das wird morgen zu spüren und zu sehen sein. Gegen Ajax im ersten Gruppenspiel fiel das Tor auch erst nach 86 Minuten mit vielen vergebenen Chancen, darunter ein Elfmeter. Wichtig ist also, dass man sich nicht irgendwann aus der Bahn werfen lässt, wenn es nicht sofort mit einem Tor klappt, oder Malaga ein Tor schießen solte. Ich bin da guter Dinge, da die Spieler bekanntlich ja „Mentalitäts-Monster“ sind.

So würde ich aufstellen:

Weidenfeller, Piszczek, Subotic, Santana, Schmelzer, Bender, Gündogan, Kuba, Götze, Reus, Lewandowski

Champions-League-Borussia-Dortmund-Ajax-Amsterdam-1-0

Hummels wieder in der Startelf?

Hummels würde ich auf die Bank setzen, da meiner Meinung nach Spielpraxis vor reiner Qualität geht. Gegen Schalke zeigte sich, dass Mats wenn er nicht 100% fit ist der Mannschaft weniger hilft als ein fitter Santana. Zudem kennt Felipe seine Gegenspieler aus dem Hinspiel. Der Trainer kennt ja die Trainingsleistungen und -umfänge. Hoffen wir mal, dass Klopp die richtige Entscheidung trifft. Je nach Spielstand kann man dann Großkreutz und Kehl bzw. eben Hummels bringen um das Ergebnis abzusichern.

Die Spannung steigt. Es wird ein großes Spiel werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spiel-Vorschau